2. Kohorte

Download Ankndigung

Ankndigung

Da die erste Kohorte des Minifellowship der AG nun zum Ende kommt und sich als sehr erfolgreich und beliebt erwiesen hat (s.a. www.ag-epilepsiechirurgie.de) hat der Vorstand der AG beschlossen 2013 die 2. Kohorte des Minifellowships zu initiieren.
Sinn und Zweck der Minifellowships ist es den Teilnehmern die verschiedenen Prozedere und Spezialmethoden an den unterschiedlichen Zentren nherzubringen und einen Einblick in die konkrete Durchfhrung der prchirurgischen Epilepsiediagnostik und operativen Epilepsietherapie im Zustndigkeitsbereich der AG zu gewhren. Wir hoffen ferner, dass die Teilnehmer ein interdisziplinres Netzwerk bilden, welches spter Grundlage kooperativer Forschung, gerne auch unter Nutzung der epilepsiechirurgischen Datenbank der AG, werden kann.

Fr die Teilnahme bewerben knnen sich Neurochirurgen, Neuropathologen, Neuroradiologen, Neuropsychologen und Epileptologen (Neurologen/Neuropdiater) aus Deutschland, sterreich und der Schweiz, welche ihre Zukunft in der prchirurgischen Epilepsiediagnostik und/oder operativen Epilepsietherapie sehen und schon einige (>=3) Jahre Berufserfahrung haben sollten.

Die Bewerbung erfolgt mit einem formlosen Anschreiben in dem die Vorerfahrungen und die Motivation zur Teilnahme genannt werden sollen. Ferner sollte eine Besttigung des Vorgesetzten Abteilungsleiters /Leiters des Epilepsiezentrums beiliegen, dass der Bewerber in den nchsten 3 Jahren 7 Mal fr 2-3 Tage freigestellt werden wird. Zudem sollen ein Lebenslauf und die Publikationsliste eingereicht werden.
Die Teilnehmer erhalten je Curriculum  eine bernachtungskostenpauschale
von bis zu 65,-/Nacht sowie eine Reisekostenerstattung in Hhe Bahnfahrt 2.Klasse (ggf. mit Bahncard maximal jedoch 150 Reisekosten).
Teilnehmer des Minifellowship sollten Mitglied der AG-Epilepsiechirurgie werden und auch an den Jahrestagungen der AG teilnehmen (fr die Teilnehmer kostenlos).
Im Rahmen des 1. Minifelowship wurden die Epilepsiezentren in Bielefeld-Bethel, Marburg, Innsbruck, Erlangen, Zrich, Bonn und Tbingen besucht. Bei jedem der 2-3-tgigen Besuche/Curricula gibt es ein Programm mit Vortrgen und Workshops. Es wird in der Regel ein epilepsiechirurgischer Eingriff beobachtet und Einblick in die Forschung vor Ort gewhrt. 

Die Teilnehmer werden sich auf den Jahrestagungen zum gegenseitigen Austausch und zur weiteren Planung mit Vertretern des Vorstandes der AG treffen. Diese Treffen werden in der Regel direkt vor der Jahrestagung oder am Vorabend stattfinden.

Bewerbungen sind (gerne auch per Mail) aber bitte vollstndig (Anschreiben, Besttigung der Freistellung durch den Vorgesetzten, Lebenslauf/Publikationsliste) zu richten an Prof. Dr. F. Rosenow, Epilepsiezentrum Hessen, Klinik fr Neurologie, UKGM und Philipps-Universitt Marburg, Baldingerstrasse, 35043 Marburg mail:rosenow@staff.uni-marburg.de)